Bikini Hero

MABLE  musthave   Bikini Hero

Bikini Hero

Dieser Post enthält Anzeigen aufgrund von Markennennung und PR-Samples
bikini
hero

Hitze, Hitze, Hitze. Abkühlung dringend gebraucht! Also ab in Badeanzug, Bikini & Co. – oder doch nicht? Viele Frauen scheuen sich davor, sich in Bademode zu zeigen. Wenig Möglichkeiten zu kaschieren. Röllchen, Bauch und Cellulite sind im Spotlight. Also lieber daheim vor sich hin schmelzen? Nein! Finde dein Wohlfühl – Outfit für Strand oder Pool und kühl dich ab!

autor: KATJA

hallo
hitze
welle!

„DER JAHRHUNDERTSOMMER“ wird er genannt, der Sommer 2018. Sahara – Temperaturen, fast kein Regen und Sonne, Sonne, Sonne. Da möchte sogar ich mich – als Sonnenanbeterin – ins kühle Souterrain verziehen und die Vorhänge zuziehen. Richtige Abkühlung gibt es für mich aber nur im Wasser.

 

Etwas Privatsphäre

Selbst kein Fan von überfüllten Freibädern gehe ich lieber an Bäche oder Seen, wo ich mich nicht um einen Quadratmeter Wasseroberfläche prügeln muss. Wie in den letzten Jahren kommt man nicht um coole Schwimmreifen etc. herum. Ich habe mich für eine sehr bequeme Glitzer-Muschel entschieden, die nicht nur auf dem Wasser schwimmt, sondern auch an Land bequemer ist, als ein Strandtuch.

high waist
oder nicht?

Bei meiner Outfitwahl mag ich Abwechslung sehr gern. Zwischen Badeanzug und Bikini habe ich keine Favoriten, ziehe die beiden Klassiker aber Tankini, Monokini und Badekleid vor. Dieser Bikini ist von Primadonna. Ich konnte bereits einen Body der Marke testen und finde Sitz und Halt super. Selbst nass verrutscht nichts und hält meine 80E Büste super.

 

All about proportion

Ich trage hier den High Waist Slip mit abgesetztem Bund. Eigentlich wollte ich den an der Seite geknoteten Slip haben, weil ich das Detail sehr schön finde. Viele Kurvenfrauen bevorzugen High Waist Panties, da alles gut verpackt ist. Bei mehr Hüfte muss aber nicht immer gleich auch mehr Stoff her. Tiefer geschnittene Panties lassen den Oberkörper länger wirken und proportionieren den Körper manchmal eleganter. Hier heißt es: ausprobieren! Was gefällt dir besser und am wichtigsten: In was fühlst du dich am besten?

primadonna_bra
primadonna_briefs
Outfit4_Brille
Outfit4_Lippenstift
Outfit4_Flipflops
Outfit4_Bademuschel2
LOOK

Auf Instagram wurde ich gefragt, ob ich Shop-Empfehlungen für tolle High Waist Bikini Panties habe. Mein Absoluter Bademoden-Fav ist asos, wo man Bikini-Hosen auch Einzeln nach dem Mix-and-Match-Prinzip kaufen kann. Perfekt auch für Figuren wie Birne und Erdbeere, die bei Ober- und Unterteilen generell unterschiedliche Größen tragen. Auch bei Otto und Happysize gibt es sowohl Einzelteile, als auch Sets. Modischere Teile, auch für Kurvenfrauen gibt es bei boohoo und Forever21.

REQUESTED

High Waist Panties

happysize_bikini
asos_green
boohoo_gelb
asos_netz
FE21_brief
otto_brief
sonnen
schutz

Bei diesem Wetter gilt es nicht nur das richtige zum anziehen, sondern auch das Richtige zum auftragen zu finden. Sonnenschutz ist bei einem so hohen UV-Index extrem wichtig. Für mein Gesicht benutze täglich eine sehr leichte Creme mit einem mineralischen Lichtschutzfaktor. Lange hatte ich Tagescremes mit chemischem LSF, die in den Augen brannten, sobald sie auch nur in die Nähe aufgetragen wurden. Diese Creme kann ich sogar auf den Augenlidern auftragen (ja, auch die verbrennen und MENNO ist Sonnenbrand auf den Augenlidern ein Kack Gefühl!) und meine Augen tränen nicht.

 

Für die Haut habe ich auf der Fashion Week ein leichtes Spray kennen gelernt, das sich – je nach Bedarf – im Lichtschutzfaktor erhöhen lässt. Die Textur ist leicht ölig und somit nix für den Strand, wenn man nicht in Schnitzelmodus verfallen möchte, aber sonst super angenehm.

 

BTW: Die Bademode von Primadonna kommt in kleinen Zipper – Bags – perfekt, um die Nasse Schwimmkleidung ohne Überschwemmung in der Tasche zu transportieren!

badeanzug_cut_outs
pareo_primadonna
Outfit2_Ohrringe
Outfit2_Schuhe
Tagescreme_ks
be3
LOOK
trau
dich!

Wer in Sachen Badeanzug den Tagen der gestreiften Ganzkörperanzüge hinterher trauert, für den ist Badesee & Co. der Horror. Man ist auf dem Präsentierteller, zeigt alles, was man sonst unter Kleidung verschwinden lässt. Daher hier 3 Tipps für mehr Wohlfühl-Action in Bademode:

Die Probleme anderer Leute sind nicht deine Probleme.

 

Komische Blicke, Kommentare und in krassen Fällen Beleidigungen an dich und deine Figur gerichtet, haben in den wenigsten Fällen etwas mit dir persönlich zu tun. Viele Leute kommentieren, um von sich selbst abzulenken oder suchen Bestätigung. Manche haben mit sich selbst zu hadern und projezieren diese Probleme auf andere in Form von Beleidigungen und Herabwürdigungen.

Mit vielen Leuten, die sich über meine Cellulite, Speckröllchen oder sonst was aufregen, habe ich Mitleid. Man sieht einfach, wie lange diese Menschen schon mit einem völlig verzerrten Menschenbild durch die Welt gehen und Probleme schaffen, wo eigentlich keine sind.

Your Body, Your rules

 

Dein Körper ist dein Körper.
Viel Körperkritik kommt aus dem eigenen Familien- und Freundeskreis. Dabei gibt es genau zwei Menschen, die über deinen Körper bestimmen sollten: der Arzt deines Vertrauens und du. Kein Boyfriend, kein Mann, keine Freundin ist berechtigt, ohne deine Zustimmung über deinen Körper zu urteilen – selbst wenn es „gut gemeint“ ist. Es ist absolut nicht hilfreich und sollte freundlich angesprochen und unterbunden werden.

Finde dein Wohlfühl-Outfit

 

Wie Du dich fühlst, strahlst du aus. Von dem Phänomen habe ich schon in unserem BH-Special berichtet. Das gleiche gilt natürlich auch für Bademode. Du findest knappe Bikinis toll, fühlst dich darin aber einfach zu „nackt“? Es gibt tolle Alternativen zum Bikini, wie zum Beispiel Monokini und Tankini, oder für etwas mehr Stoff auch Badekleider!

GUT

GEWICKELT

Geht man am Strand entlang oder setzt sich in ein Café, will man natürlich etwas überziehen. Pareos geben hier viele Möglichkeiten, schnelle Überwürfe zu knoten.

sporty
spice

Ein echter Sale-Schnapper und Größen-Überraschung ist dieser Anzug in Army Green. Wie schon geschrieben, bin ich großer Fan von tiefen Ausschnitten vorn und mag die trotzdem hoch geschlossene Silhouette gern. Der Beinausschnitt ist großzügig, obwohl es „nur“ eine Größe 42 ist. Nichts schneidet ein oder verrutscht und das zeigt wieder: Kleidergrößen sind – vor allem bei elastischen Materialien – nur Richtwerte. Mit einem Hüftumfang von 125cm habe ich an der Hüfte eine Kleidergröße 48. Gar nicht schlecht, kleiner Badeanzug!

trend
check

Dazu habe ich eines DER Trend-Pieces des Sommers kombiniert:

das Satin-Tuch.

 

Man kann es super vielseitig kombinieren. Egal, ob als Halstuch, Kopftuch, Gürtel-Ersatz oder ganz lässig an der Handtasche, es ist nicht mehr wegzudenken. Den Trend hat UK-Designer Richard Quinn mit seinem Komplett-Look gestartet und davon habe ich mit zu einem weiteren Look inspirieren lassen…

tuch_cappy
Outfit1_Cap
badeanzug_army_boohoo
Outfit1_Bauchtasche
Outfit1_Adiletten
Outfit1_Handtuch
LOOK
elegant
pool
party

Ob Firmenfeier oder ein netter Abend mit Freunden, Pools sind bei diesen Temperaturen besonders angesagt. Sitzt man nur am Pool und schlürft einen Cocktail, so wie ich, muss es nicht immer der Badeanzug sein. Diesen Jumpsuit im Satin-Tuch-Design habe ich bei asos gefunden.

in love:
knallfarben

Luftig, leicht und knallig in den Farben passt er perfekt auch zu glamourösen Anlässen. Da Rooftop Bars und Pool Areas gern man mit Sand und Holzbrettern versehen sind, habe ich mich hier für flache Schuhe entschieden. Knalliger Lippenstift darf für mich in letzter Zeit nicht fehlen, natürlich passen in Pink!

jumpsuit_tuch
Outfit3_Bronzer
Outfit3_Lippenstiftpink
Outfit3_rosaSchuhe
LOOK
es geht
um dich!

Für welchen Style du dich auch immer entscheidest – lasse dir nicht Nörglern diktieren, was du bei so hohen Temperaturen tragen darfst. Kleiderordnungen am Arbeitsplatz mal ausgenommen: Du entscheidest, worin du dich wohl und den Temperaturen angemessen gekleidet fühlst.

 

Du hast ein Recht auf Beinfreiheit, ärmellose Shirts und eben auch Swimwear – tu dir selbst den gefallen und mache davon Gebrauch.

Dein Temperaturhaushalt sagt „Merci“!

disclaimer
über den artikel
Der Bikini und der passende Pareo wurde mir von Prima Donna als PR Sample zur Verfügung gestellt.
Das Sonnenspray von Be3 wurde mir ebenfalls als PR Sample zur Verfügung gestellt. Die Unternehmen zahlen nicht für den Post.

Dieser Post enthält Affiliate Links.

DAS mableMAG IST DA, UM DICH ZU INSPIRIEREN

Wir arbeiten gern mit anderen Marken zusammen, weil wir Looks kreieren wollen, die nicht einseitig sind. Wenn ein Post gesponsert ist oder wir mit PR-Samples arbeiten, steht es immer dabei. Egal, ob Sponsoring oder nicht: wir zeigen im mableMAG nur  Teile, die wir selbst ausgewählt haben und sagen in Reviews immer unsere eigene Meinung. Wir fügen keine vorgeschriebenen Pressetexte ein, zitieren aber gern die Marken und Designer, wenn die Botschaft für die vorgestellten Teile wichtig ist.
hallo!
Ich bin Katja,

Designerin und Stylistin bei mable. Ich liebe es, ausgefallene Teile mit tollen Basics zu kombinieren und damit einen ganz eigenen Look zu schaffen.

In meiner Freizeit lese ich wahnsinnig gerne, backe und koche viel und suche online nach den neuesten Schuhtrends!

Noch keine Kommentare
Hinterlasse uns einen Kommentar!

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu